Fakultät für
Studium Generale
und Interdisziplinäre
Studien

Studierende beim Arbeiten in der Gruppe

Projekte


REPCHANCE

Das Projekt „Bausteine einer chancengerechten politischen Repräsentation von Menschen mit Migrationsgeschichte“ (REPCHANCE) erforscht Erfolgsfaktoren für politische Karrieren von Menschen mit Migrationsgeschichte. Zudem wird den Stand der deskriptiven Repräsentation auf Bundes- und Landesebene für die Jahre 2012 bis 2021 aktualisiert. Ziel ist es, Bausteine für konkrete Handlungsempfehlungen der Ermöglichung einer chancengerechten Minderheitenrepräsentation zu erarbeiten.

REPCHANCE
REPCHANCE Gruppenfoto

KEuKo

Das Projekt „Kommunale Energiewende unterstützende Umweltkommunikation“ (KEuKo) befähigt Kommunen, im Bereich Umweltkommunikation Kommunikationsrollen zu identifizieren. Darauf basierend werden geeignete Kommunikationsmittel entwickelt, um Partizipation an kommunaler Energiewende als zentralen Erfolgsfaktor zu ermöglichen. Mit einer Partnergemeinde wird ein Referenzprozess entwickelt, der Methoden und Werkzeuge integriert und langfristig anderen Kommunen zur Verfügung stellt.

KEuKo
KEuKo-Logo

New Work

In Zeiten der Globalisierung & Digitalisierung entsteht ein neues Verständnis von Arbeit: New Work umfasst neue zeit- und ortsflexible Arbeitsmodelle sowie die Verschmelzung von Beruf & Privatleben. Im Projekt „New Work“ werden psychologische Auswirkungen flexibler Arbeitsgestaltung für Arbeitnehmer:innen und deren soziales Umfeld untersucht. Die Ergebnisse sollen gesellschaftsrelevante Erkenntnisse für die Gestaltung neuer Arbeitsmodelle liefern.

Kontakt

Beziehungsmanagement in virtuellen interkulturellen Teams

"What a year of WFH has done to our relationships at work“ titelt die Harvard Business Review im März 2021 und beschreibt soziale Isolation und weniger intensive kollegiale Beziehungen als direkte Folgen der Arbeit aus dem Home-Office. Im Rahmen dieser Dissertation in Kooperation mit der Hochschule Fulda wird daher untersucht, mittels welcher Praktiken und Ressourcen kollegiale Beziehungen in virtuellen interkulturellen Meetings ausgehandelt und gestaltet werden.

Doktorandin Galina Gostrer bei einem Vortrag auf der Konferenz „The Relational View“ an der ESSEC Business School in Cergy

Weitere Informationen